Willkommen beim NABU Düren!

Für Mensch und Natur


Bau eines neuen und Sanierung des alten Rursammlers

NABU erwartet erhebliche Beeinträchtigungen von Mensch und Natur

Auch Sie können sich zu den Planungen zu Wort melden!

Liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde,

 

wir wenden uns an dieser Stelle mit einem Thema an Sie, dass dazu führen wird, dass nicht nur der Natur erheblich zusetzen, sondern auch viele Menschen in ihren Aktivitäten und ihrer Mobilität beeinträchtigen wird. Nach Jahren der Planung soll nun die Erneuerung des Haupt-Abwasserkanals von Kreuzau bis zur Kläranlage Düren beginnen. Der sogenannte Rursammler verläuft zur Zeit östlich der Rur und muss aufgrund seines Alters und schlechten Zustandes erneuert werden. Um die Sanierung des Kanals angehen zu können, muss aber zunächst ein neuer Kanal gebaut und in Betrieb genommen werden, bevor die Arbeiten am alten Kanal beginnen können.

 

Es ist vorgesehen, den neuen Rursammler überwiegend westlich der Rur zu führen. Der Verlauf ist vorwiegend in  direkter Nähe zum Ufer geplant, beinhaltet Rurquerungen und wird auch Schutzgebiete sowie den Ruruferradweg beeinträchtigen. Besonders desaströs für Flora und Fauna im Naturraum Rur, aber auch für erholungssuchende Menschen wird sich die Tatsache auswirken, dass die Arbeiten beide Seiten der Rur erheblich in Mitleidenschaft ziehen werden – zuerst durch den Neubau des Rursammlers auf der westlichen und später durch die Sanierung des alten Kanals auf der östlichen Seite der Rur. Die Baumaßnahmen werden Jahre in Anspruch nehmen, und dass, obwohl im Planfeststellungsverfahren, das das Genehmigungsverfahren für die Durchführung der Arbeiten darstellt, eine Befreiung von den zeitlichen Restriktionen des Artenschutzes beantragt wird. Das bedeutet, dass die Arbeiten während der Brutzeit nicht, wie es eigentlich vorgeschrieben ist, unterbrochen werden.

 

Wir möchten nicht in Abrede stellen, dass ein neuer Kanal hergestellt werden muss, haben aber schon im Jahr 2017 in einer gemeinsamen Stellungnahme von NABU Kreisverband Düren e.V. (NABU) und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kreisgruppe Düren, darauf hingewiesen, dass eine Trassenführung direkt an oder in Schutzgebieten (Naturschutzgebiete (NSG), Geschützte Landschaftsbestandteile (GLB), Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet)) sowie die mehrfache Querung der Rur aus Sicht des Natur- und Artenschutzes äußerst kritisch zu bewerten ist. Sie verstößt gegen das Verschlechterungsverbot und das Optimierungs- und Wiederherstellungsgebot der FFH- und Wasserrahmen-Richtlinie. NABU und BUND haben in ihrer Stellungnahme deutlich gemacht, dass die Erstellung einer natur- und umweltverträglichen Variante zielführend oder eine östliche Variante zu bevorzugen wäre. Im aktuellen Planfeststellungsverfahren haben unsere Einwände leider keine Berücksichtigung gefunden.

 

Auch Bürgerinnen und Bürger können im aktuellen Planfeststellungsverfahren ihre Bedenken gegen die Planungen einbringen. Wenn auch Sie sich eine Schonung der wertvollen Naturräume entlang der Rur wünschen, melden Sie sich zu Wort.

Die Planungsunterlagen finden Sie auf der Webseite der Bezirksregierung Köln

 

Wichtig: Die Einwendungsfrist endet bereits am 15.02.2023!

 

Sie können sich auch am 1. Februar um 17.00 Uhr im Ausschuss für Mobilität, Umwelt und Klimaschutz über den Planungsstand informieren. Der WVER stellt die Pläne im Rahmen der Ausschusssitzung vor. Dieser Teil der Sitzung ist öffentlich und kann besucht werden! Sitzungsort: Rathaus, Ratssaal Zugang 2.OG). 


Abendexkursion Exkursion Veranstaltung Veranstaltungen Uhu Uhubalz Eifel NABU Düren
Foto: Achim Schumacher

Am Samstag, den 4. Februar geht es zur Uhu-Balz in die Eifel. mehr

Kernbeißer seltene Wintergäste NABU Düren
Unkraut? Ansichtssache! (Foto: Achim Schumacher)

Vieles, was im Volksmund als "Unkraut" bezeichnet wird, verdient diesen Ausdruck nicht. Welche anderen Begriffe könnte man stattdessen verwenden? Wir sind gespannt auf Ihre Vorschläge! Für die besten Einsendungen gibt es einen Preis! mehr

Lastenrad Anna Leopold Fahrrad Stadt Düren Verleih REWE Peters NABU Düren
Foto: Georg Schmitz

Lastenradverleih in Düren

Die Stadt Düren verleiht kostenfrei ein Lastenfahrrad. Es heißt Anna :-).

Wie der Verleih funktioniert, erfahren Sie in diesem Video bei YouTube.



Sumpfohreule/Kraniche vor dem Mond (Fotos: Achim Schumacher)


Lassen Sie sich begeistern und werden Sie aktiv!

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

Und wir möchten Begeisterung wecken! Ihre Begeisterung für die Besonderheiten, die die Natur in und um Düren bereit hält. Deshalb bieten wir eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen und Vorträge an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Düren aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren regelmäßigen Treffen im Mariaweiler Hof vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie natürlich auch über unsere Ansprechpartner oder hier.


Ziesel/Hohler Lerchensporn (Fotos: Achim Schumacher)